Das Tragus Piercing ist ein sehr beliebtes Ohrknorpelpiercing, welches durch den kleinen, meist dreieckigen Knorpel vor dem Eingang des Gehörganges gestochen wird. Den Namen hat dieses Piercing, so wie fast alle Piercings am Ohrknorpel auch, von der lateinischen medizinischen Bezeichnung dieses Knorpels.

 

Am häufigsten wird als Schmuck für dieses Piercing ein Labret Stud gewählt, seltener ein Ring. Der Labret Stud bietet für viele Träger einen grossen Vorteil, da durch die flache Platte im inneren des Ohres das problemlose Tragen von In Ear Kopfhörern möglich ist. Trägt man einen Barbell oder Ring, kann es passieren, dass die Kopfhörer ständig wieder aus dem Ohr fallen.

 

Der Tragus ist bei jedem Menschen unterschiedlich groß, ganz selten ist dieser kleine Knorpel nicht vorhanden – dann kann dieses Piercing leider nicht durchgeführt werden.

 

Abheilzeit beim Tragus Piercing

Die Abheilzeit beim Tragus hängt sehr stark von der Qualität und Form des eingesetzten Schmuckes ein. Wir im Studio X-Side Wien verwenden für den Ersteinsatz beim Traguspiercing ausschließlich Labret Studs aus hochwertigstem Titan Grad 23. Damit heilt ein Traguspiercing in den meisten Fällen innerhalb von 4-8 Wochen ab. Wird anstelle eines Stiftes hingegen ein Ring verwendet, kann die Abheilzeit auf das bis zu zehnfache der Abheilzeit mit Stift ansteigen. Der Ring kann sich wesentlich mehr bewegen, als dies der Stift kann. Daher passiert es wesentlich leichter und auch häufiger, dass Fremdkörper (z.b. Verkrustungen, Haare, Sandkörner,…) in den Stichkanal gelangen. Die Folge ist eine Infektion des Piercings. Dies macht sich durch starke Schmerzen, Rötung, Schwellung und Absonderung von Eiter bemerkbar.

 

Deswegen empfielt sich für den Ersteinsatz nur der Stift – Ringe sollten erst nach vollständiger Abheilung des Piercings verwendet werden.

 

Die richtige Pflege des Tragus Piercings

Sehr wichtig ist, dass das Piercing bis zur vollständigen Ausheilung im Stichkanal bleibt, da eine vorzeitige Entfernung oder ein vorzeitiger Wechsel zu einem Aufreißen des Stichkanales führen kann. Dies hat sehr negative Auswirkungen auf die endgültige Abheilung des Piercings.

 

Die richtige und sorgsame Pflege ist ebenso wichtig, um die Entstehung von sogenanntem „wilden Fleisch“ zu verhindern. Dies ist eine überschießende Gewebsproduktion, die dann entsteht, wenn die Abheilung eines Piercings sehr lange dauert – bei sorgsamer Pflege kommt diese Komplikation Gott sei Dank nur sehr selten vor.

 

Eine detailierte Anleitung zur Pflege des Traguspiercings findest Du in unserem Artikel, der sich mit der richtigen Pflege von Piercings beschäftigt – https://bodypiercing.co.at/blog/wie-reinige-ich-ein-piercing-richtig/

 

Risiken des Tragus Piercings

Das Tragus Piercing ist, vorausgesetzt, man begibt sich in die Hände eines Piercers mit langjähriger Erfahrung, der alle Hygienerichtlinien genauestens einhält, ein risikoloses Piercing. Immer wieder hört man, dass es durch dieses Piercing zu Lähmungen des Gesichtes kommen kann – diese Geschichten kann man unter der Kategorie Märchen ablegen.